Ysat - auch nach mehr als 100 Jahren ein Familienunternehmen

 

Das Wortspiel lysis – lysat – Ysat prägt nicht nur die geschützte Marke der Firma, sondern auch den Schwerpunkt der unternehmensspezifischen Aktivitäten eines Jahrhunderts. Die Endprodukte der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Lösungen (Lysaten) aus der Ysatfabrik sind der Fachwelt unter der Ysate® geläufig und werden dem Anspruch besonders hoher Qualität gerecht.


Die Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH ist ein unabhängiges, forschendes und produzierendes pharmazeutisches Unternehmen, dessen Wachstum auf eigener Kraft und gezielten Akquisitionen beruht.

 

 

Nach weit mehr als 100 Jahren seit der Gründung und sinnvollen Erweiterungen der Produktpalette wird die Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH in vierter Generation von den Urenkeln des Gründers geführt. Das Motto des Firmengründers, dessen erste Forschungsergebnisse den Weg zur erfolgreichen H e r z therapie mit Digitalis geebnet haben, gilt unverändert: Gesundheit liegt uns am H e r z e n .

 

Meilensteine


1896 Der Apotheker Johannes Bürger beginnt mit der Erforschung des roten Fingerhutes für die Herztherapie. Sein Ziel: Die Wirkung der bis zu diesem Zeitpunkt aus der Arzneipflanze Digitalis purpurea hergestellten Digitalis-Rezepturen durch Präparate mit standardisierten Digitalis-Frischpflanzen-Auszügen zu stabilisieren.

1903 Mit wissenschaftlich fundierten und verwertbaren Forschungserfolgen gründet Johannes Bürger gemeinsam mit dem Apotheker Weinhagen in Wernigerode die künftige Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH unter dem Namen Chemisches Laboratorium Wernigerode am Harz, Bürger und Weinhagen.

1904 Apotheker Weinhagen scheidet aus dem Unternehmen aus, das von nun an unter der Bezeichnung Apotheker Johannes Bürger, Chemisches Laboratorium Wernigerode am Harz geführt wird.

1910 Bedingt durch die anhaltenden Erfolge bei der Forschung, Entwicklung und Herstellung einer zunehmend breiteren Palette von Präparaten aus Frischpflanzen, werden die Räumlichkeiten zur Herstellung erweitert und die Warenzeichen geschützt.

1912 Das beachtliche Wachstum erfordert neue Formen der Herstellung – der Maßstab eines Laboratoriumsbetriebs wird verlassen. Die Firma wird umbenannt in Apotheker Johannes Bürger, Fabrik pharmazeutischer Präparate.

1914 Das Markenzeichen Ysat wird geschützt und als Identitätsmerkmal in die Namensbildung der Präparate und den Firmennamen eingefügt.

1915 Der Firmengründer Johannes Bürger stirbt, seine Witwe übernimmt das Unternehmen.

1919 Die anhaltenden Erfolge in Wissenschaft und Forschung bereichern die therapeutische Palette und erfordern eine Kapazitätserweiterung in der Fertigung. Es erfolgt der Umzug in ein neues Firmengebäude. Die Firma wird umbenannt in Johannes Bürger Ysatfabrik.

1920 Die vier Söhne des Gründers treten in die Firma ein und ändern sie in eine GmbH mit der bis heute gültigen Bezeichnung Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH.

1921 Eine eigene wissenschaftliche Publikation mit einer zweimonatlichen Auflage von mehr als 150.000 Exemplaren informiert Ärzte und Wissenschaftler in sechs verschiedenen Sprachen über die Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung in der Ysatfabrik GmbH. Die Ehefrau des Gründers stirbt.

1927 Die Erfolge erfordern eine erneute Erweiterung. Es erfolgt der Umzug in eine Fabrikanlage im Mühlental 42 in Wernigerode.

1945 Wernigerode wird sowjetische Besatzungszone. Vorsorglich wird eine eigenständige Zweigstelle der Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH in Oker bei Goslar gegründet.

1951 Die Ysatfabrik Goslar zieht an den jetzigen Standort in Bad Harzburg um.

1953 Die Ysatfabrik Wernigerode wird verstaatlicht.

1971 Nach dem Tod des letztlebenden Sohnes des Gründers wird das Unternehmen von dem Enkel des Gründers, Rechtsanwalt und Notar Georg Bürger fortgeführt.

1992 Die enteigneten DDR-Ysate werden nach dem Verscheiden der DDR an Georg Bürger übertragen, der sie der Ysatfabrik Bad Harzburg überlässt.

1994 Georg Bürger überträgt die Firma an seine beiden Söhne, den Rechtsanwalt Johannes-Alexander Bürger J.D., LL.M. und den HNO Facharzt Dr. med. Sebastian Bürger.

1998 Erweiterungsbauten geben der Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH einen festen Platz innerhalb der wenigen deutschen Pharmaunternehmen, die im Bereich der GMP-konformen Herstellung flüssiger Arzneimittel aktiv sind.

2001 Nach umfangreichen Studien innerhalb des US-Marktes wird in Florida die Tochterfirma Health & Herbs Inc. gegründet.

 

Der Ausblick nach 100 Jahren


2003 Hundertjähriges Jubiläum. Die Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH entscheidet sich für den Weg der intergrierten Medizin, der sinnvoll koordinierten Anwendung naturheil- und schulmedizinischer Maßnahmen. Im ersten Schritt erwirbt sie das Gicht-Präparat Colchicum Dispert und ergänzt damit einerseits die vorhandene flüssige Form einer Colchicinanwendung mittels Colchysat durch eine feste orale Applikationsform und festigt andererseits die eigene Position im Bereich Gicht.

2004 Die Ysatfabrik festigt eine Partnerschaft mit der Gichtliga e.V. und unterstützt deren Bestreben zur Umsetzung optimaler Prävention, Aufklärung und Behandlung von Gichtpatienten nach den Leitlinien der europäischen Rheumaliga. Entwickelt wird u.a. die Zeitschrift „Gichttelegramm“, die heute vierteljährlich in einer Auflage von mehr als 100.000 Exemplaren von Ärzten und Patienten gleichermaßen geschätzt wird.

2006 Nach erfolgreicher Registrierung bei der FDA werden die ersten Produkte in den USA eingeführt.

2007 Im Bereich der Naturheilmedizin wird die Zusammenarbeit mit Heilpraktikern durch die erste Wartezimmerzeitschrift für Naturheilpraxen erfolgreich auf ein neues Niveau gehoben. Die Zeitung „Natürlich fit und gesund“ informiert heute vierteljährlich mehr als 100.000 Patienten von Heilpraktikern über Naturheilverfahren, Phytotherapie und Ganzheitsmedizin und festigt so die Position der Naturheilmedizin in Deutschland.

2008 Zur Festigung der Führungsposition im Bereich Gicht erwirbt die Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH eine Zulassung von Allopurinol, dem Mittel der Wahl zur Senkung erhöhter Harnsäurewerte und bereitet deren Fertigung und Einführung als erstes Generikum der Ysatfabrik vor.

2010 Zur Erweiterung des Bereiches Stoffwechselstörungen erwirbt die Johannes Bürger Ysatfabrik GmbH eine Zulassung von Simvastatin zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen und bereitet dessen Einführung als Generikum vor.

2011 Durch einen Neubau auf dem Firmengelände in Bad Harzburg wird die eigene Fertigung von Extrakten ermöglicht.