Verstärkte oder anhaltende Regelblutungen

 

machen etwa 20% aller Frauen das Leben während der Periode schwer oder zumindest unangenehm.

 

Verstärkte oder zu lange anhaltende Regelblutungen werden in den meisten Fällen durch funktionelle Störung hervorgerufen - übertriebene Sorge ist dann nicht angebracht, eine Therapie aber nicht überflüssig.

 

Insgesamt etwa 300 ml Blutverlust während einer Woche, bzw. 50 ml pro Tag, sind das Maß an dem eine normale Periode gemessen wird. Alles was darüber hinaus geht, ist ungewöhnlich, kann die Gesundheit gefährden und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der höhere Blutverlust dadurch entsteht, dass die Blutungen zu lange anhalten oder zu stark ausfallen. Wichtig ist allein das Resultat:

 

Hoher Blutverlust kann eine Anämie zur Folge haben, deren Auswirkungen das Leben auch außerhalb der Periode schwer machen kann. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit und Atemnot bei kleinsten Anstrengungen sind typische Zeichen einer Anämie, die natürlich nicht auf den Zeitraum oder die Ursachen einer Regelblutung beschränkt sind.

 

Anders als bei  organischen Ursachen - wie z.B. Polypen in der Gebärmutter, gutartigen Myomen, Hormonstörungen - ist es bei funktionellen Störungen immer richtig, die Wahl der Behandlung vorwiegend von der Verträglichkeit abhängig zu machen.

 

Einen völlig neuen, vielversprechenden Weg bietet das neue entwickelte Nahrungsergänzungsmittel Styptysat® plus, mit dem erstmals die sehr sinnvolle Kombination aus Hirtentäschelkraut und Vitamin K zur Verfügung steht.

 

Beide Substanzen unterstützen die normale Blutgerinnung und werden seit langem erfolgreich zur Stillung ungefährlicher Blutungen eingesetzt. Die blutstillende Wirkung des Hirtentäschelkrauts wird durch Zusammenziehen und Abdichten der Gefäße erreicht. Vitamin K ist unabdingbar für die Bildung mehrerer Gerinnungsfaktoren in der Leber. Vitamin K Mangel führt zu einer verlängerten Ge-rinnungszeit und erhöht das Risiko von starken Blutungen und schlechter Wundheilung.

 

Nicht immer sind Arzneimittel das Mittel der Wahl. Auch im Bereich der Regulierung von ungefährlichen Blutungen - von starken Regelblutungen bis hin zu wiederkehrendem Nasenbluten - ist der Einsatz eines Nahrungsergänzungsmittels wie Styptysat® plus zur  Unterstützung einer normalen Blutgerinnung heute die Variante mit dem geringsten Risiko.

 

 

Styptysat® plus ist ein Mittel zur allgemeinen Blutstillung. Es kann zur Unterstützung einer normalen Blutgerinnung bei übermäßigen und verlängerten Regelblutungen oder bei länger andauernden Blutungen außerhalb der Regel sowie bei andersartigen Blutungen wie Nasenbluten angewendet werden.

 

Styptysat® plus hat im Vergleich zu anderen pflanzlichen Blutstillern eine gleiche Wirkung, erzeugt aber keine Nebenwirkung.

 

Styptysat® plus Dragees gibt es in jeder Apotheke.